Startseite » Reiseübersicht » Kolumbien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - San Agustín - 15...
travity - travel community

ab € 3799

Reisenummer 65958

Bewertung: 2.83 - 42 Stimmen

Amerika Kolumbien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - San Agustín - 15 Tage Wunderwelten-Reise

15 Tage Wunderwelten-Reise Kolumbien p.P. ab € 3799

Magic Moments

Rauf mit der Seilbahn, aber auf Bogotá runtergucken müssen Sie schon selbst.
Absolut unverkäuflich: 36.000 prähistorische Schmuckstücke im Goldmuseum.
80 Meter unter der Erde hängt Christus am Salzkreuz.
Tragetasche dabei? 1.800 Marktstände in der Plaza de Mercado.
Wenn Gold keine Rolle spielt: Ab damit in den Kratersee.
Tatacoa-Wüste, wie ein Faltenwurf von Lagerfeld, nur faltiger.
Die San-Agustín-Kultur: schwere Götterverehrung im Wald der Skulpturen.
Heile Welt im Cocora-Tal. So schön sind Sie noch nie gewandert.
Noch’n Tässchen? Geschmacksexplosionen auf der Kaffeeplantage.
Ein Plätzchen wie Weihnachten: im Café del Mar auf der alten Stadtmauer.
Die Piraten sind weg, aber die schönste Kolonialstadt Südamerikas ist geblieben.

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Los geht’s nach Kolumbien

Der Koffer steht bereit, der Wellensittich ist beim Nachbarn in Pflege, es geht los! Von Ihrem Wunschflughafen in Deutschland fliegen Sie nach Bogotá. Bei Ihrer Landung gegen 20 Uhr erwartet Sie Ihr Reiseleiter, voller Vorfreude, Ihnen seine Heimat in den nächsten 15 Tagen näherbringen zu dürfen. Sie fahren in Ihr Hotel, wo Sie sich nach dem langen Flug ausruhen können. Zur Einstimmung auf Kolumbien treffen Sie sich abends zu einem Willkommensgetränk und typischem Fingerfood.

2. Die Hauptstadt Bogotá

Früh am Morgen besuchen Sie die Plaza de Mercado de Paloquemao, eine riesige Markthalle mit über 1.800 Ständen mit frischem Obst und Gemüse, Fleisch, Kräutern und Blumen. Vom bunten Blumenmarkt im Freien über zahlreiche Kartoffelsorten bis zu exotischen Früchten reichen die vielfältigen Geruchs- und Geschmackseindrücke. Da macht Einkaufen Spaß. Bei schönem Wetter gehen Sie zu Fuß zur Seilbahnstation und fahren auf den Hausberg Monserrate, von wo Sie einen hervorragenden Blick auf die Acht-Millionen-Metropole haben. Es hat den Anschein, als tummelte sich ganz Bogotá hier oben. Dann besuchen Sie das Goldmuseum, das die weltweit wichtigste Sammlung an präkolumbianischem Goldschmuck beherbergt. Zum Abschluss des Tages darf ein Spaziergang durch den Stadtteil La Candelaria nicht fehlen. Der Stadtteil aus der Kolonialzeit ist bekannt für seine pastellfarben gestrichenen Häuser mit massiven Holztüren und parkähnlichen Innenhöfen.

3. Salzkathedrale von Zipaquirá

Sie fahren in Richtung Norden nach Zipaquirá zur monumentalen Salzkathedrale unter Tage, deren Kreuzgang und Kapellen komplett aus Salzgestein gehauen sind. Genießen Sie die andächtige, geheimnisvolle Atmosphäre. Nach einer Picada, einem typisch kolumbianischen Mittagessen, geht es weiter nach Villa de Leyva in ein einzigartig erhaltenes Kolonialdorf. Auf dem Weg dorthin halten Sie an der Puente de Boyacá, einer für Kolumbien historisch wichtigen Brücke.

4. Villa de Leyva

Sie reisen zunächst zurück in die Vergangenheit, denn das paläontologische Forschungszentrum mit der umfangreichen Fossiliensammlung vermittelt ein interessantes Bild der Bergregion, die vor hundert Millionen Jahren noch eine Küstenlandschaft war. Schnell erreichen Sie jedoch bereits das 17. Jahrhundert, denn in dieser Zeit errichteten die Mönche, die zunächst als Eremiten in Höhlen lebten, das Augustinerkloster »La Candelaria«. In der Nähe von Ráquira geht es dann zurück in die Gegenwart, denn in einer kleinen Töpferei, werden noch immer Keramikgegenstände vom kleinen Kerzenhalter bis zum großen Sparschwein hergestellt. Und wenn Sie Lust haben, töpfern Sie selbst einen Kerzenhalter. Mittags bietet sich die Möglichkeit in Sutamarchán die für diese Region berühmte »Longaniza« zu probieren, eine Wurst ähnlich der spanischen Chorizo. Gut gestärkt erreichen Sie Villa de Leyva und werden in die Geheimnisse des Tejo-Spiels eingewiesen. Dieses gesellige, schon vor 500 Jahren bei den Indianern sehr beliebte Spiel, eine Mischung aus Boule und Bowling, ist der Volkssport der andinen Bevölkerung. Auf dem Tejoplatz kommen Sie schnell mit Kolumbianern ins Gespräch, und es kann gut sein, dass Sie gemeinsam einen kleinen Wettbewerb austragen.

5. Goldrausch bei Guatavita und Sonnenuntergang über der Wüste

Sie fahren von Villa de Leyva zur Laguna de Guatavita und wandern ca. eine Stunde auf den Spuren des sagenhaften Eldorado zum Kratersee. Hier fand die Krönungszeremonie der Muisca-Herrscher statt, während der Prinz der Muisca sich den Goldstaub vom Körper wusch. Die Untertanen bestaunten das Schauspiel vom Ufer aus und warfen vor Begeisterung Opfergaben in Form von Goldfiguren in den See. Als Berichte dieser Zeremonie Spanien und den Rest Europas erreichten, kam es zum ersten Goldrausch in der Neuen Welt. Anschließend geht es zum Flughafen, und Sie fliegen nach Neiva. Nur wenige Kilometer entfernt liegt die Tatacoa-Wüste, ein Gebiet von etwa 20 Kilometern Durchmesser. Freuen Sie sich auf einen prachtvollen Sonnenuntergang vor der Wüstenkulisse und einen Himmel voller glitzernder und funkelnder Sterne.

6. Die Wunderwelt der Tatacoa-Wüste und weiter nach San Agustín

Zu früher Morgenstunde erkunden Sie diese kleine Wüste, die durch ein sehr trockenes Mikroklima entstanden ist. Während einer etwa einstündigen Wanderung erleben Sie den Kontrast zum üppig grünen Hochland. Hier prägen bizarre Erdformationen und Kakteen das Landschaftsbild. Am Vormittag fahren Sie weiter nach San Agustín. Beobachten Sie während der Fahrt, wie sich die breite Ebene immer weiter schließt, bis Sie in das enge Tal des Río Magdalena einfahren und kurz darauf  das Dorf San Agustín erreichen. Bewundern Sie während einer Kaffeepause im Dorf Gigante eine riesige Ceiba. Dieser riesige Baum gab dem Dorf seinen Namen.

7. Geheimnisvolle Statuen in San Agustín

Die Region um San Agustín ist die bedeutendste archäologische Ausgrabungsstätte Kolumbiens und UNESCO-Weltkulturerbe. Im 6. bis 8. Jahrhundert hatte die Kultur ihren Höhepunkt, aber erst im 18. Jahrhundert berichteten spanische Missionare von den geheimnisvollen Statuen in den Wäldern rund um San Agustín. Im archäologischen Park sehen Sie auf relativ kleinem Raum einen Querschnitt dieser Kultur. Höhepunkte sind sicherlich der Zeremonialbrunnen und der Wald der Statuen. Aber bei jeder der geheimnisvollen Statuen kann man lange verweilen und sich fragen, ob sie einen Menschen oder ein Tier darstellt, ob sie bedrohlich oder beruhigend wirkt.

8. San Agustín

Die Wanderschuhe angezogen, denn auf einem alten Saumpfad durchqueren Sie die Schlucht des Río Magdalena und steigen hoch zum Alto de los Ídolos, einer weiteren Ansammlung von Gräbern der San-Agustín-Kultur. Hier, hoch über dem Tal, wirken die Statuen in ihrer ursprünglichen Umgebung noch eindrücklicher. Auf der Rückfahrt nach San Agustín besuchen Sie eine Zuckermühle. Mit etwas Glück können Sie beobachten, wie das Zuckerrohr ausgepresst und der Saft zu Panela, einem braunen Rohzucker und traditionellen Süßungsmittel mit charakteristischem Eigengeschmack, eingekocht wird. Anschließend halten Sie am Estrecho del Magdalena, einer Engstelle, wo sich der Fluss durch einen nur zwei Meter breiten Spalt zwängt.

9. Die weiße Stadt Popayán

Auf dem Weg nach Popayán überqueren Sie den zentralen Gebirgszug der Anden und fahren dabei durch den Paramo, die typische Hochmoorlandschaft der Anden. Unterwegs unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang und betrachten die bis zu drei Meter hohen Frailejones-Pflanzen aus der Nähe. Diese sind nur in den Höhenlagen von Ecuador und Kolumbien zu finden. In dieser wasserreichen Gegend entspringen vier der größten Flüsse Kolumbiens und fließen sternförmig in Richtung Pazifik, Karibik und Amazonas. Genießen Sie die Landschaft und bei schönem Wetter den Blick auf den Vulkan Puracé. Am frühen Nachmittag erreichen Sie Popayán, auch bekannt als »weiße Stadt«. Ein Erdbeben im Jahr 1983 beschädigte sie stark, doch der Wiederaufbau orientierte sich eng an der kolonialen Architektur. Überzeugen Sie sich davon bei einem gemütlichen Stadtrundgang.

10. Besuch der Guambianos

Sie besuchen eine Familie der Guambianos. Die Indigenas leben im Hochland noch relativ traditionell und tragen ihre typische Tracht, einen königsblauen Rock, einen dunklen Filzhut und den charakteristischen Umhang. Mit etwas Glück haben Sie auch die Möglichkeit, persönlich mit einem Schamanen zu sprechen. Das Mittagessen nehmen Sie mit den Taita (Oberen) in einer nahe gelegenen Siedlung ein und erfahren dabei viel über das Leben der Indigenas im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Nachmittags geht es dann weiter nach Alcalá, in das Herz der kolumbianischen Kaffeeregion.

11. Magisches Cocora-Tal

Unterwegs im magischen Cocora-Tal: Im Nebelwald ist der Nationalbaum Kolumbiens nicht wegzudenken, denn die Wachspalme, wird schon mal bis zu 50 Meter hoch. Sie wandern durch das Tal mit seinem einzigartigen Ökosystem. Bei schönem Wetter kann man bis zu den schneebedeckten Vulkanen der Zentralkordillere sehen. Anschließend besuchen Sie Salento, ein Kolonialdorf mit der typischen Architektur der Kaffeezone. Schlendern Sie durch die Gassen und gönnen Sie sich ein typisches Mittagessen an einem der Stände.

12. Kaffee – überraschende Vielfalt

Der Vormittag steht ganz im Zeichen des Kaffees. Auf der Kaffeeplantage lernen Sie den gesamten Prozess der Kaffeeverarbeitung kennen, von der Ernte bis zum Export. Sie spazieren über die Plantage und sehen Keimlinge, Setzlinge und die ausgewachsenen Büsche (Wachstumsstadium ist jahreszeitabhängig). Zur Erntezeit können Sie die Kaffeepflücker dabei beobachten, wie sie geschickt nur die reifen Kaffeekirschen pflücken, und es sogar selbst probieren und bei einem Plausch mehr über das Leben der Pflücker erfahren. Dann wird die Aufbereitung der geernteten Früchte erläutert. Zum Schluss das Beste, denn nun haben Sie Gelegenheit, den Kaffee der Hacienda zu verkosten. Danach fahren Sie nach Armenia und fliegen über Bogotá nach Cartagena, wo Sie am Abend im Café del Mar die karibische Brise genießen können. Das Café del Mar auf der alten Stadtmauer bietet einen wunderbaren Blick auf das Meer und die Altstadt.

13. Cartagena

Die Festung San Felipe, die von den Spaniern gebaut wurde, um das reiche Cartagena vor Angriffen vom Festland zu schützen, ist einen Besuch wert. Fühlen Sie sich in den verwinkelten Gängen der Festung in die Zeit der Piraten zurückversetzt. Von der Festung geht es zu Fuß in die koloniale Altstadt mit ihren prächtigen Herrenhäusern, schmalen Gassen und alten Kirchen. Hier haben Sie etwas Zeit, sich allein umzuschauen. Am Nachmittag werden Sie in die Geheimnisse rund um die Schokolade der Region oder die Herstellung der Cocadas, den typischen Keksen der Karibikregion, eingeweiht. Der Abend klingt mit dem Abschiedsessen aus.

14. Abschied

Leider ist es Zeit, Abschied zu nehmen von einem wunderbaren Land. Am Vormittag haben Sie jedoch noch die Gelegenheit, Cartagena auf eigene Faust zu erkunden. Bummeln Sie durch die Altstadt, verbringen Sie etwas Zeit am Strand oder besuchen Sie den Vogelpark in der Nähe von Cartagena. Nachmittags werden Sie zum Flughafen von Cartagena gefahren, wo Sie gegen 17.00 Uhr abfliegen. Über Bogotá geht es weiter, der Heimat entgegen.

15. Ankunft zu Hause

Am Nachmittag erreichen Sie mit einem Koffer voller Erinnerungen Ihren Heimatort.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa von Frankfurt nach Bogotá. Rückflug von Cartagena über Bogotá mit Avianca und ab Bogotá nach Frankfurt mit Lufthansa. Mögliche Anschlussflüge von/nach: Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Friedrichshafen, Hamburg, Hannover, Leipzig, Münster/Osnabrück, Nürnberg, Stuttgart oder Graz, Linz, Wien
  • Inlandsflüge mit Avianca von Bogotá nach Neiva, von Armenia nach Bogotá und von Bogotá nach Cartagena
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands. Bequem in der 2. Klasse zum Flieger
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen in Hotels und Haciendas
  • Täglich Frühstück, 3 x Mittagessen, 6 x Abendessen
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 499 €
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss Air: ab 299 €. Mögliche Abflughäfen: Basel, Genf, Zürich
  • Premium-Economy-Class-Flug-Aufpreis: ab 500 €
  • Business-Class-Flug-Aufpreis inklusive Rail & Fly (DE) 1. Klasse: ab 2.200 €

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin

Termine

San Agustín - Amerika Kolumbien: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer

Einzelzimmerzuschlag € 499

15.09.2018Samstag, 15. September 2018 - Samstag, 29. September 2018
15 Tage / 14 Nächte

3799 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

20.10.2018Samstag, 20. Oktober 2018 - Samstag, 3. November 2018
15 Tage / 14 Nächte

3799 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

24.11.2018Samstag, 24. November 2018 - Samstag, 8. Dezember 2018
15 Tage / 14 Nächte

3799 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

19.01.2019Samstag, 19. Januar 2019 - Samstag, 2. Februar 2019
15 Tage / 14 Nächte

3799 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

02.02.2019Samstag, 2. Februar 2019 - Samstag, 16. Februar 2019
15 Tage / 14 Nächte

3799 EUR

 

Einzelzimmerzuschlag € 499

13.04.2019Samstag, 13. April 2019 - Samstag, 27. April 2019
15 Tage / 14 Nächte

3899 EUR

 

Kontakt

Diese Reise vermittelt Ihnen ein Reisebüro in Ihrer Nähe.

Reisebüroliste unter: http://www.aktives-reisebuero.de/karte

Aktives Reisebüro Netzwerk eG
Dorfgärten 2
78244 Gottmadingen
Deutschland

Telefon: +49 231 95 98 84 63
E-mail:info@aktives-reisebuero.de

Vertretungsberechtigter Vorstand: Timo Iserlohe, Alexander Growe

Registergericht: Freiburg im Breisgau
Registernummer: GnR 700010

Anbieter / Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin